Call for Papers

Modellbasierte und klassische Entwicklung kombinieren ( Vortrag )

Referent: Roman Bretz, LieberLieber Software GmbH
Vortragsreihe: Modellierung
Zeit: 03. Dezember 16:45-17:25
Co-Referenten: Hr. Wilfried Nesensohn (wilfried.nesensohn@lieberlieber.com)

Zielgruppe

Entwicklung

Themenbereiche

Analyse & Design, Implementierung

Kurzfassung

Ein Teil des Projektes soll modellbasiert und der Rest ganz normal entwickelt werden. Kann das gut gehen? Sicher! Anders als häufig erwartet bedeutet der Einsatz von modellbasierter Entwicklung und Codegenerierung keinesfalls einen totalen Umstieg auf neue Paradigmen. Im Gegenteil – beide Entwicklungsmethoden können sehr wohl sinnvoll kombiniert werden. Um das zu erreichen, muss man Stärken beider Welten kennen und wissen, wie die Integration auf der konzeptionellen und auf der technischen Ebene funktionieren kann. In dem Vortrag wird gezeigt, wo sich die Modellierung lohnt, und am Beispiel von Enterprise Architect und einer Embedded IDE wird dargestellt, wie eine kombinierte Entwicklung aussehen kann.

Gliederung

* Einführung in die Codegenerierung
* UML Sprachkonstrukte
- UML Verhaltensmodellierung
- UML Kommunikationskonzept
* Relevanz für die Codegenerierung
- Klassen
- Zustandsautomaten
- Aktivitäten
- Sequenzen
- Komponenten
* Reverse-Engineering als Basis für die Integration

Nutzen und Besonderheiten

* Einführung in die Codegenerierung * UML Sprachkonstrukte - UML Verhaltensmodellierung - UML Kommunikationskonzept * Relevanz für die Codegenerierung - Klassen - Zustandsautomaten - Aktivitäten - Sequenzen - Komponenten * Reverse-Engineering als Basis für die Integration

Über den Referenten

Roman Bretz ist als Produktmanager für LieberLieber Software und als Berater für Sparx Systems Central Europe tätig. Sein Hauptfokus gilt Themen rund um System Engineering, interaktive Modellierung und ausführbare UML/SySML Modelle. In seinen Projekten greift er auf seine langejährige Erfahrung als Software- und System-Architect in der Medizintechnik zurück.